Grußwort des Senators für Inneres und Sport der Freien und Hansestadt Hamburg Andy Grote

Sehr gern übernehme ich die Schirmherrschaft für die Initiative des Arbeiter-Samariter Bundes „HAMBURG SCHOCKT“, weil es zum Ziel hat, die Soforthilfe bei plötzlichem Herzstillstand zu verbessern. Hamburg hat mit dieser Initiative eine Vorreiterrolle eingenommen und ist beispielhaft für andere Städte und Regionen, die sich der Initiative angeschlossen haben. Die Vielzahl der gemeldeten Defibrillatoren, die in der App verzeichnet sind, sowie die hohe Downloadzahl sind bisher einzigartig.

Der plötzliche Herztod ist immer noch die häufigste Todesursache. In Deutschland sterben jährlich über 120.000 Menschen daran, alleine in Hamburg trifft es jedes Jahr über 2.000. Diese Zahl weiterhin zu verringern, für Aufklärung und eine größere Bereitschaft zur Ersten Hilfe in Notfällen zu sorgen, das ist dem Senat der Freien und Hansestadt Hamburg ein wichtiges Anliegen.

„HAMBURG SCHOCKT“ zeigt uns allen die besondere Wichtigkeit der Soforthilfe bei plötzlichem Herzstillstand auf. Die ersten Minuten sind entscheidend! Auch in einer Großstadt wie Hamburg mit einer hohen Dichte von Rettungskräften spielen nicht-professionelle Ersthelfer in der Wiederbelebung eine lebenswichtige Rolle, bis qualifizierte Hilfe vor Ort eintrifft.
Nur durch schnelles Handeln, den Notruf unter der europaweit einheitlichen Notrufnummer 1 1 2 und die sofortige Herzdruckmassage, die idealerweise durch den Einsatz eines in der Nähe befindlichen Automatisierten Externen Defibrillators (AED) ergänzt wird, ist ein Überleben ohne Folgeschäden möglich. Jede / jeder von uns kann damit im Ernstfall zum lebensrettenden Ersthelfer werden.

„HAMBURG SCHOCKT“ unterstützt durch eine über das Internet zugängliche Datenbank beim Auffinden von Automatisierten Externen Defibrillatoren. Die App gibt Anleitung zur Reanimation für Jedermann und hilft durch GPS-Ortung bei der Notrufmeldung und der Suche nach dem nächstgelegenen Automatisierten Externen Defibrillator.

„HAMBURG SCHOCKT“ – Helfen auch Sie mit, Leben zu retten!

Ihr

Die offizielle Kennzeichnung für AED-Geräte (Defis)

Dieses Zeichen weist auf einen öffentlich zugänglichen Defibrillator hin.

Wenn Sie AED-Geräte im Großraum Hamburg sehen, die noch nicht bei HAMBURG SCHOCKT registriert sind, würden wir uns sehr über eine kurze Mitteilung unter info(at)hamburg-schockt.de freuen.
Alternativ können Sie das AED-Gerät hier online melden.